Create Account
English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to item search Add to album

Zauberspruch

Object type:Zauberspruch
extended object type:in Holzbalken
Place of creation:Elmshorn
Date:18. Jahrhundert
Measures:H: 13,5 cm (Holzbalken), B: 7 cm, T: 5 cm, L: 16 cm (Papierstück), B: 4,7 cm
Material:Eichenholz
Wachs
Papier
Technique:beschrieben
gebohrt
Holzstück eines Eichenbalkens mit fingergroßem Bohrloch, darin eingesteckt ein aufgerolltes, handbeschriebenes Stück Papier:
"Hogas Hoorß, du böser wiede Kopf.
Ich verbiete dir mein Hauß und Hoff.
Alle Vieh hage und weyde alle brünlein Kleide.
Dieweil du solches Thuß, muß du (in) der Hölle Toben.
mFddZGdHgHdHg XXX."
Am 30. März 1927 fand man beim Abbruch des alten Bauernhauses Friedrichstraße 43 (heute Klostersande) einen handbeschriebenen Zettel, der im Kopfband der Vorderdiele steckte. Der Eichenbalken war zersägt und zu Brennholz zerkleinert worden. Ein Arbeiter entdeckte dieses Holzstück, dessen fingerdickes Bohrloch mit einem runden Holzdübel verschlossen und von aussen mit Wachs verkittet war. Dieser "Zauberspruch" sollte als Abwehrzauber wirken und das neu erbaute Haus sowie seine Bewohner vor Zerstörung und Unglück schützen. Hausinschriften oder Haussprüche, die außen an die Hausbalken eingeschnitzt oder aufgemalt wurden, sollten dem selben Zweck dienen.

Literature:
  • Struve, Konrad: Die Geschichte der Stadt Elmshorn, Elmshorn, 1935-1956

Inventory Number: A-0944

Signature: beschriftet (Papierstück: Hogas Hoorß du böser wiede kopf,/ ich verbiete dir mein Haus und Hoff./ Alle Vieh hage und weyde alle brünlein Kleide./ Dieweil du solches Thuß, muß du (in) der Hölle Toben./ mFddZGdHgHdHg XXX)

Image rights: Industriemuseum Elmshorn