Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

HAARLACKSPRAYER

Objektbezeichnung:Sprayer
erweiterte Objektbezeichnung:Haarlacksprayer
Sachgruppe:Haar- und Bartpflege
Hersteller:Rofra
Ort:Cursdorf
Datierung:3. Drittel 20. Jahrhundert
Maße:H: 15,5 cm, D: 5,3 cm
Material:Glas
Gummi
Technik:gegossen
geblasen (Form)
Jede fertige Frisur bekam schon ab 1900 Haarlack übergesprüht. Dadurch sollten sich die frisierten Locken über einen längeren Zeitraum erhalten. Die ersten Lacksprüher gehörten in die Frisörsalons und standen auf den Spiegelkonsolen. Der Lack wurde bei Bedarf nachgefüllt. Auch in den 1950er Jahren wurde noch Haarlack über die Frisur gesprüht. Das Gefäß war nun aus Glas, nur der Gummibalg war noch immer der selbe. - Dieses DDR-Produkt mit Gummibalg und Schaumgummiring, Glasgefäß und Sprühvorrichtung entspricht dem selben Prinzip. Der Deckel sollte bei Nichtgebrauch das Trocknen des Lackes verhindern. Die Schwammrolle fing herunterlaufende Lacktröpfchen auf. - Neben dem Lacksprayer gab es auch einen Fettsprayer für Haarglanz ("Gliss")

Inventarnummer: Fr237

Signatur: keine Signatur

Abbildungsrechte: Herr Zopfs Friseurmuseum Deutsche Friseur Akademie GmbH