English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to eventsearch  

LOST HOMES / TO FORGET BEAUTIFUL THINGS. EINE KÜNSTLERISCHE INTERVENTION VON HILA LAVIV

On the: 27.02.2024
At: 19:00o'clock
Organizer:Stiftung Historische Museen Hamburg - Altonaer Museum
AdressMuseumstraße 23
22765 Hamburg
Link to Museum : http://www.alto[..]
Prof. Dr. Hans-Jörg Czech
Vorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg
Director and Chair Historic Museums Hamburg Foundation

Prof. Dr. Anja Dauschek
Direktorin des / Director Altonaer Museums

laden Sie am / cordially invite you on
Dienstag, 07. November 2023 um 19 Uhr

herzlich ein zur Eröffnung der künstlerischen Intervention
to the opening of the artistic intervention

LOST HOMES
(TO FORGET BEAUTIFUL THINGS)

Es sprechen / speakers:
Prof. Dr. Anja Dauschek
Direktorin / Director Altonaer Museum

Dr. Benjamin Fellmann
Wissenschaftlicher Koordinator des / Scientific Coordinator
Warburg-Hauses Hamburg

Hila Laviv im Gespräch über Ihre Arbeit
A talk with Hila Laviv about her work (in English)

Die Veranstaltung findet in folgenden Sprachen statt
Deutsch
Englisch

Kosten: Eintritt frei


Mit der Intervention der israelischen Künstlerin Hila Laviv, werden Geschichte und Gegenwart auf zwei Ebenen verknüpft. In der Arbeit “Lost Homes / To forget beautiful things” hinterfragt sie die Themen Heimat und Heimatverlust. Hila Laviv nutzt ausgewählte Objekte aus der Sammlung des Altonaer Museums für ihre Intervention in den Bauernstuben und im Bauernhaus-Modellsaal.

Ausgangs- und Bezugspunkt der Arbeiten von Hila Laviv sind die Kindheitserinnerungen ihrer Großmutter Charlotte Esther Shalmon Warburg (1922- 2021) an Hamburg und Blankenese. Sie musste als Teenager mit ihren Eltern Anna und Fritz Warburg 1939 nach Schweden fliehen und lebte später in Israel. Über eine künstlerische und gleichzeitig persönlich geprägte zeitgenössische Intervention in einem historischen Rahmen, der von der nationalkonservativen „Heimatschutzbewegung“ der 1920er-Jahre geprägt ist, setzt sich das Museum so mit der Geschichte Hamburgs im Nationalsozialismus und mit seiner eigenen Geschichte auseinander.
mo 10-17 Uhr
di geschlossen
mi-fr 10-17 Uhr
sa+so 10-18 Uhr