English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to eventsearch  

Die anderen 50er Jahre

On the: 21.06.2024
At: 18:00o'clock
Organizer:Museumsberg Flensburg
AdressMuseumsberg 1
24937 Flensburg
Link to Museum : http://www.muse[..]
Die Ausstellung wird am Freitag, dem 21.06.2024 um 18.00 Uhr, feierlich eröffnet.

Waren die 50er wirklich das fröhliche Jahrzehnt von Heimatfilm, Rock-n-Roll und
Wirtschaftswunder? Welche Geschichten verbergen sich hinter Bildern, Möbeln und
Designobjekten der 50er Jahre? Kern der Ausstellung auf dem Museumsberg Flensburg ist die hauseigene Sammlung von Kunst und Design aus Schleswig-Holstein, bereichert durch Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen.
„Die anderen 50er Jahre” hinterfragt die Lebensumstände, die Kunst und die
Moralvorstellungen einer Zeit, in der Deutschland vor allem damit beschäftigt war, bunte neue Kulissen zu errichten, um die braune Vergangenheit dahinter verschwinden zu lassen.
Die Film- und Unterhaltungsindustrie, Mode- und Möbeldesigner, aber auch Maler, Grafiker und Bildhauer setzten alles daran, die Welt schöner, heller, moderner erscheinen zu lassen. Pastellfarben, abstrakte und organische Formen, amerikanische Einflüsse wurden Kennzeichen einer Epoche, die Zukunft schien rosig, Konsum und Optimismus waren Pflichtprogramm.
Soziale Probleme wurden dabei häufig ebenso ausgeblendet wie die nationalsozialistische Vergangenheit. Schleswig-Holstein wurde neue Heimat für Millionen Vertriebene aus den Ostgebieten. Sie zu integrieren war neben dem Wiederaufbau die große Herausforderung des Jahrzehnts, nicht zuletzt auch in Flensburg. Die Eröffnung des Kraftfahrtbundesamtes, die Tätigkeit des Selbsthilfe-Bauvereins und die Gründung des „Versandhauses Beate Uhse“ sind einige wichtige Daten des Jahrzehnts in der Flensburger Stadtgeschichte.
Ziel der Ausstellung ist es, die Zwiespältigkeit von Schein und Sein in den 50er Jahren sichtbar zu machen. Themen sind die neuen Identifikationsfiguren und Rollenvorbilder, Künstlerpersönlichkeiten mit ihrer persönlichen Vergangenheit und ihren (un-)politischen Images, aber auch der von den Alliierten aktiv geförderte Siegeszug der Abstraktion als Gegenentwurf zur gegenständlichen Kunst.
Di-So 10:00-17:00