Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Federfächer

Objektbezeichnung:Federfächer
erweiterte Objektbezeichnung:weier [fering]
Sachgruppe:Ofen- und Herdzubehör
Ort:Föhr
Datierung:19. Jahrhundert
Maße:L: 39 cm, B: 21 cm, H: 3 cm
Material:Holz
Federn
Technik:genagelt
geschnitzt
Am Ende des hölzernen Griffs des Federfächers sind zwei doppelte (gespaltene) Querhölzer eingezapft. Zwischen diesen Querhölzern sind Federn (Gänse- oder Hühnerfedern) gesteckt und mit einem Faden daran befestigt.
Den Wedel brauchte man, um das Herdfeuer in Gang zu bekommen, vor allem dann, wenn es draußen windstill und deswegen nicht genug Zug im Schornstein war.
Uun de holten greb faan de weier san at aanj tau dobelt (spleden) twäärholten iintaapet. Tesken dön twäärsholten san feelern (gus- of hanfeelern) iinsteet an mä'n triad feestmaaget.
Mä so’n weier fichelt’am föör’t eeskhool faan a ääldaag hen an weler, am at ial uun a gang tu fun. Det skul’am fööraal do du, wan’t bütjen luuwen wiar an diaram ei nooch tooch troch a skoorstian kaam.

Literatur:
  • Häberlin, Dr. Carl: Der Hausrat, in: Nordfriesland - Heimatbuch für die Kreise Husum und Südtondern, Husum, 1929, S. 336-346
  • Arhammar, Nils: Sprachaufnahmen in Föhrer Friesisch mit Maria Faltings (1866-1865). 1959-1961. Kopien: Ferring Stiftung, Alkersum

Inventarnummer: 1330

Abbildungsrechte: Dr. Carl-Haeberlin Friesen-Museum